Statuten

Einleitung

Die Interessengemeinschaft Bielersee (IGB) und der Verein Bielerseeschutz (VBS) gründen im Rahmen der Zusammenführung ihrer beiden bisherigen Organisationen den neuen Verein Netzwerk Bielersee, um die gemeinsame Vision des globalen Denkens und lokalen Handelns im Lebensraum Bielersee zu verwirklichen.

Der Verein übernimmt sämtliche Rechte und Pflichten der Vorgängerorganisationen IGB und VBS gemäss Fusionsvertrag vom 3. September 2007. Der Verein soll in der Region Bielersee eine Schlüsselfunktion bei der Um- und Durchsetzung der nachhaltigen Entwicklung übernehmen, die Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität fördern sowie die Bewahrung der kulturellen Identität unterstützen.

I. Name, Sitz, Zweck

Art. 1. Name/Sitz

Unter dem Namen Netzwerk Bielersee, Verein für Landschaft und Kultur besteht mit Sitz in Biel/Bienne ein Verein gemäss den Bestimmungen der Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuchs.

Art. 2 Zweck
Der Verein setzt sich in der Region Bielersee als Schutzorganisation auf regionaler und lokaler Ebene für eine nachhaltige Entwicklung ein. Er trägt zur Erhaltung und Verbesserung des Lebensraums, der Lebens- und der Wasserqualität bei, fördert aktiv die ökologische Aufwertung der Landschaft sowie die Vielfalt von Pflanzen- und Tierarten und bewahrt die ortstypischen Kulturlandschaften und Baudenkmäler als Bestandteile der kulturellen Identität.

Der Verein definiert seine Arbeitsschwerpunkte in einem Leitbild. Der Verein versteht sich als überparteiliche und regionale Schutzorganisation und ist politisch sowie konfessionell unabhängig.

II. Mitgliedschaft

Art. 3 Mitgliedschaft

Als Mitglieder können auf Antrag hin aufgenommen werden:

  • natürliche und juristische Personen;
  • öffentlich-rechtliche Körperschaften;
  • gemeinnützige und soziale Institutionen.

Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Er kann den Beitritt ohne Angabe von Gründen verweigern.

Art. 4 Austritt

Der Austritt eines Mitglieds kann unter Beachtung einer Kündigungsfrist von 30 Tagen schriftlich auf das Ende des Kalenderjahres erfolgen.

Art. 5 Ausschluss

Der Vorstand kann ein Mitglied ausschliessen, wenn es die Vereinsstatuten in schwerwiegender Weise verletzt. Wer seinen Mitgliederbeitrag trotz Mahnung nicht bezahlt, wird vom Vorstand von der Mitgliederliste gestrichen.

Art. 6 Vereinsvermögen

Jeder persönliche Anspruch der Mitglieder auf das Vereinsvermögen ist ausgeschlossen.

III. Mittel

Art. 7 Mitgliederbeitrag

Jedes Mitglied ist zur Zahlung des jährlichen Mitgliederbeitrags verpflichtet, der von der Generalversammlung für die verschiedenen Kategorien beschlossen wird. Austretende oder ausgeschlossene Mitglieder schulden ihren Beitrag für das laufende Kalenderjahr.

Art. 8 Weitere Mittel

Weitere Mittel des Vereins werden durch private und öffentliche Beiträge sowie freiwillige Zuwendungen jeder Art beschafft.

Art. 9 Haftung

Für die Verbindlichkeiten des Vereins haftet einzig das Vereinsvermögen. Jede persönliche Haftung der Mitglieder für die Verbindlichkeiten des Vereins ist ausgeschlossen. Für Personen, die für den Verein handeln, bleibt die Verantwortlichkeit für ein allfälliges Verschulden vorbehalten (Art. 55 Abs. 3 ZGB).

IV. Organisation

Art. 10 Organe

Die Organe des Vereins sind:

  • Generalversammlung
  • Vorstand
  • Revisionsstelle

Art. 11 Generalversammlung

Das Geschäftsjahr entspricht dem Kalenderjahr. Die ordentliche Generalversammlung wird vom Vorstand innerhalb der ersten sechs Monate des Jahres einberufen. Der Vorstand oder ein Fünftel der Mitglieder können die Einberufung einer ausserordentlichen Generalversammlung verlangen, welche innerhalb von zwei Monaten nach Einreichung des Begehrens stattzufinden hat.

Die Einberufung zur Generalversammlung erfolgt schriftlich spätestens 20 Tage vor dem Versammlungstag, unter Angabe der Verhandlungsgegenstände.Jedes Mitglied hat das Recht, zuhanden der nächsten Generalversammlung Anträge zu stellen.

Art. 12 Vorsitz

Vorsitzende/r in der Generalversammlung ist der/die Präsident/in und bei Verhinderung ein anderes Mitglied des Vorstands. Der/die Vorsitzende ernennt die Stimmenzähler/innen. Der/die Sekretär/in führt das Protokoll über die von der Generalversammlung gefassten Beschlüsse und Wahlen.

Art. 13 Beschlussfähigkeit

Jede statutengemäss einberufene Generalversammlung ist, unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder, beschlussfähig.

Art. 14 Traktanden

Beschlüsse können einzig über die auf der Traktandenliste aufgeführten Verhandlungsgegenstände gefasst werden.

Art. 15 Stimmrecht

Jedes Mitglied hat an der Generalversammlung eine Stimme. Eine Stellvertretung ist ausgeschlossen. Juristische Personen üben ihr Stimmrecht durch eine ausdrücklich dafür bezeichnete Vertretung aus, die Mitglied ihrer Verwaltung sein muss.

Art. 16 Beschlussfassung

Die Generalversammlung fasst ihre Beschlüsse mit der Mehrheit der abgegebenen Stimmen. Der/die Präsident/in stimmt mit. Bei Stimmengleichheit entscheidet bei Beschlüssen der/die Präsident/in mit einer zweiten Stimme, bei Wahlen das Los. Für die Auflösung des Vereins bedarf es einer Stimmenmehrheit von 75 Prozent der anwesenden Mitglieder. Wahlen und Abstimmungen erfolgen offen, sofern nicht auf Antrag geheime Wahl oder Abstimmung beschlossen wird.  Mitglieder haben bei Beschlüssen, welche sie selbst betreffen, kein Stimmrecht.

Art. 17 Befugnisse 

Der Generalversammlung stehen folgende unübertragbare Befugnisse zu:

  • Abnahme des Jahresberichts, der Jahresrechnung und des Voranschlags sowie Entlastung des Vorstands und der Revisionsstelle;
  • Wahl und Abberufung der Vorstandsmitglieder, des/der Präsidenten/in und der Revisionsstelle;
  • Festsetzung der Kategorien und der Mitgliederbeiträge;
  • Änderung der Vereinsstatuten;
  • Genehmigung des Leitbildes;
  • Beschlussfassung über traktandierte Gegenstände;
  • Beschlussfassung über Auflösung und Liquidation;
  • Beschlussfassung über Gegenstände, die ihr durch Gesetz oder Statuten vorbehalten sind.

Art. 18 Vorstand

Der Vorstand besteht aus Präsident/in, Vizepräsident/in, Kassier/in, Sekretär/in und mindestens 3, aber höchstens 7 weiteren Mitgliedern. Der Vorstand konstituiert sich selbst – mit Ausnahme des/der Präsidenten/in, der/die gemäss Art. 17 von der Generalversammlung gewählt wird.

Art. 19 Amtsdauer

Die Vorstandsmitglieder werden auf 2 Jahre gewählt und sind wiederwählbar.

Art. 20 Einberufung

Der Vorstand versammelt sich auf Einberufung des/der Präsidenten/in, so oft es die Geschäfte erfordern. Drei Vorstandsmitglieder können die Einberufung einer Vorstandssitzung verlangen, die innerhalb eines Monats stattzufinden hat. Die Einberufung der Vorstandssitzung hat schriftlich zu erfolgen und soll über die Verhandlungsgegenstände Auskunft geben. Dies geschieht in der Regel 10 Tage im Voraus. Über die Verhandlungen ist ein Protokoll zu führen.

Art. 21 Beschlussfassung

Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Er fasst seine Beschlüsse und nimmt seine Wahlen mit dem Stimmenmehr der anwesenden Vorstandsmitglieder vor. Der/die Präsident/in stimmt mit. Im Falle der Stimmengleichheit hat er/sie den Stichentscheid. Beschlüsse über einen gestellten Antrag können auch schriftlich gefasst werden, sofern nicht ein Vorstandsmitglied mündliche Beratung verlangt. Ein derartiger Beschluss ist angenommen, sofern ihm die Mehrheit aller Vorstandsmitglieder zustimmt. Diese Beschlüsse sind ebenfalls zu protokollieren.

Art. 22 Traktanden

Über nicht auf der Traktandenliste aufgeführte Verhandlungsgegenstände kann nur Beschluss gefasst werden, sofern alle Vorstandsmitglieder zustimmen.

Art. 23 Befugnisse

Der Vorstand hat sämtliche Befugnisse, die nicht einem anderen Organ übertragen sind, insbesondere:

  • Führung des Vereins unter Vorbehalt der Befugnisse der Generalversammlung;
  • Ausführung der Beschlüsse der Generalversammlung;
  • Einreichung von Einsprachen und Beschwerden sowie Anhebung von Prozessen;
  • Vertretung des Vereins mit Kollektivunterschrift zu zweien des Präsidenten oder Vizepräsidenten zusammen mit einem zuständigen Vorstandsmitglied;
  • Einberufung der Generalversammlung;
  • Aufnahme und Ausschluss von Mitgliedern;
  • Beschlussfassung über Abschluss von Verträgen über dingliche, beschränkt dingliche oder persönliche Rechte an Grundstücken;
  • Planung und Durchführung der Vereinstätigkeiten.

Art. 24 Revisionsstelle

Die Revisionsstelle besteht aus zwei fachlich ausgewiesenen Rechnungsrevisoren/innen und einer Ersatzperson, die jeweils für 2 Jahre gewählt werden. Sie sind wieder wählbar. Die Rechnungsrevisoren/innen prüfen die Rechnungsführung und erstatten jährlich zuhanden der Generalversammlung schriftlich Bericht.

V. Schlussbestimmungen

Art. 25 Auflösung

Die Auflösung des Vereins kann nur von einer ausschliesslich hierfür einberufenen Generalversammlung beschlossen werden. Zur Beschlussfassung bedarf es einer Stimmenmehrheit gemäss Art. 16 Abs. 3. Im Fall einer Auflösung werden Gewinn und Kapital einer anderen wegen Gemeinnützigkeit oder öffentlichem Zweck steuerbefreiten juristischen Person mit Sitz in der Region Bielersee zugewendet.

Art. 26 Liquidation

Die Generalversammlung entscheidet über die Verwendung eines allfälligen Aktivenüberschusses.

Art. 27 Inkrafttreten

Diese Statuten sind anlässlich der Gründungsversammlung genehmigt und unverzüglich in Kraft gesetzt worden.

Biel/Bienne, 6. September 2007

Namens der konstituierenden Generalversammlung:

Der Präsident: Adrian Jakob
Die Sekretärin: Elsa Känel

Weiter / zurück zu:   Vorstand   /   Leitbild   /   Stiftung

DruckenE-Mail